Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um Ihre Login-Informationen zu speichern, wenn Sie registriert sind, und Ihren letzten Besuch, wenn Sie es nicht sind. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf Ihrem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die Sie gelesen haben und wann Sie zum letzten Mal gelesen haben. Bitte bestätigen Sie, ob Sie diese Cookies akzeptieren oder ablehnen.

Ein Cookie wird in Ihrem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dassIhnen diese Frage erneut gestellt wird. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Discord | Regeln | Team | Avatarliste | Reservierungen | Mitglieder | Wer ist Wer? | Szenen | Suche


WELCOME TO NEW YORK

LOOK IN THE MIRROR

IT'S NEWS TIME!

PLAYING WITH FIRE

Mit den niederländischen Siedlern im Jahre 1625 erreichten auch die ersten Vampire den Ort, der später New York heißen sollte. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts jagten schon um die 20 Vampire unter den 10.000 Sterblichen, welche die Stadt zu diesem Zeitpunkt bevölkerten. Heute, im Jahre 2019, ist New York eine Stadt, in der viele übernatürliche Wesen ihr Zuhause finden, auch wenn es nicht immer friedlich zugeht.




Am Sonntag, 29.11.2020 wird das Forum am Nachmittag für einige Zeit Offline geschaltet, um das Update auf die neuste Forenversion durchzuführen.

Exsurge Domine
Die neue Inquisition (4/5)
#1
Exsurge Domine
Die neue Inquisition

gesuchte
Elena Bianchi
38 Jahre / Inquisitorin / Carrie-Ann Moss
Die neu eingesetzte Inquisitorin von New York ist eine mürrische und humorlose Frau und eine der gefürchtetsten Persönlichkeiten innerhalb der Leopoldsgesellschaft. Elena ist kalt, skrupellos und ziemlich unsympathisch, und andere Inquisitoren berichten, sie sei dickköpfig und hätte Probleme damit Standpunkte zu akzeptieren, die von ihren eigenen Ansichten abweichen. Sie traut niemandem und schert sich auch nicht darum, dass niemand sie mag.
Auf der anderen Seite ist Bianchi eine extrem effektive Inquisitorin, die in ihrer Karriere schon 15 Individuen pflockte, von denen 14 sich als Vampire herausstellten. Ihr Glaube hat noch nie gewankt, doch ihre Methoden werden immer extremer, selbst vor Folter schreckt sie nicht zurück. Das Ziel New York zu reinigen, sieht sie nur auf ersten Schritt um sich als neue Führerin der Leopoldsgesellschaft zu empfehlen.
FREI
Als praktizierender Katholik bewarb Marcus sich schon in jungen Jahren bei der Päpstlichen Schweizergarde, was er damals allerdings nur als Sprungbrett in eine spätere Karriere im Sicherheitsbereich sah. Damals konnte er nicht ahnen, dass die Inquisition jeden einzelnen Rekruten im Auge behielt, um vielversprechende Kandidaten in ihre eigenen Reihen einzuführen. Nachdem er maßgeblich daran beteiligt war, ein Attentat auf einen Kardinal zu verhindern, wurde ihm bald eine Einladung unterbreitet, die er nach kurzer Bedenkzeit annahm. Offensichtlich waren die Mächte des Bösen erstarkt und mussten bekämpft werden. Nach kurzer Zeit wurde er einen Inquisitorin zugeteilt, der er seit diesem Zeitpunkt als Gardist dient. Ihre Methoden mögen hart sein, doch sie haben Erfolg, genau wie er, wenn er einen Auftrag erhält.
gesuchter
Marcus Escher
34 Jahre / Gardist / Karl Urban
VERGEBEN

gesuchter
Charles Durand
25 Jahre / Theurg / Ben Whishaw
Charles, ein junger Magier auf dem Pfad der Theurgie, beschreitet einen gefährlichen Weg. Wenn auch nur eins seiner vielen Geheimnisse von der Gesellschaft aufgedeckt werden würden, wäre er wohl auf dem besten Weg in einen plötzlichen und endgültigen Ruhestand. Die Inquisition ist kein Ort für einen homosexuellen Mann, der zwar nicht an seinem Glauben wohl aber den Vorgehensweisen seiner Vorgesetzten zweifelt. Er ist ein Anhänger der Florentiner Häresie, welche aussagt, dass auch übernatürliche Wesen der Erlösung würdig sind. Eine Ansicht, welche die meisten seiner Kollegen sicher nicht teilen.
Seine Ausbildung wurde Charles in New Orleans zuteil, doch neben magischen und religiösen Studien, entdeckte er auch seine Vorliebe für das männliche Geschlecht, was ihn in eine tiefe Glaubenskrise stürzte. Inzwischen lebt er seine Neigung im Verborgenen aus und hat seinen Frieden mit sich selbst gemacht, da er in Francesco einen Vertrauten gefunden hat, dem er alles beichten kann. Die Methoden seiner Inquisitorin sind im natürlich zuwider, doch ändern kann er daran im Moment nichts.
RESERVIERT
Manchmal fragt Camille sich, wie sie in diese ganze Sache geraten ist. Ihr war seit früher Kindheit klar, dass sie ihr Leben der Kirche widmen wollte und trat als Novizin in ein Kloster ein, wo sie sich im Spital um alten und kranken Schwestern des Ordens kümmerte. Ihrer Äbtissin fiel schnell auf, welche Begabung Camille für diese Dinge hatte und überredete sie zu einem Studium der Medizin, noch bevor sie ihr Gelübde ablegte. Das Studium schaffte sie in Rekordzeit und freute sich auf nichts mehr, als wieder zu ihren Schwestern und dem ruhigen Leben hinter den Mauern des Klosters zurückzukehren. Doch scheinbar hatte Gott andere Pläne und ihre Äbtissin begrüßte sie mit den Worten, dass ihre Dienste woanders benötigt würden.
Nun dient sie einer Inquisitorin, die sowohl ihre Dienste als Ärztin benötigt und auch ihre anatomischen Kenntnisse, die sie zu einem effektiven Folterknecht machen. Seltsamerweise hat Camille mit dieser Tätigkeit keine Probleme, denn schließlich sind es keine Menschen, welche sie foltert, sondern verderbte und verdammte Wesen, die Gottes Gnade schon lange verlassen haben.
gesuchte
Camille Morel
26 Jahre / Ärztin / Kristen Steward
RESERVIERT

gesuchter
Francesco Rinaldi
28 Jahre / Priester / Adam Driver
Als Jesuit ist Francesco für das Seelenheil seiner Brüder und Schwestern zuständig, indem er ihnen die Beichte abnimmt, für ihre Seelen betet und auch ansonsten immer ein offenes Ohr hat. Als Vorbereitung für seinen Dienst in der Inquisition beichtete er jede seiner Sünden in Gedanken, Worten oder Taten, die er jemals begangen hatte. Jede dieser Sünden wurde mit Tätowierungen aus Tinte, die mit Ketzerblut vermischt wurde, auf seiner Haut verewigt. Danach wurde er mit menschlicher Asche gesalbt und für verdammt erklärt, so dass er zu keiner weiteren oder größeren Sünde fähig wäre. So kann er nicht nur die Sünden seiner Gefährten auf sich übernehmen, sondern auch zu Methoden greifen, die einem Priester eigentlich verwehrt wären.
Trotz dieser makaberen Prozedur, schlummert in Francescos Brust ein mitfühlendes und warmes Herz. Mit der Inquisitorin verbindet ihn etwas, was er selbst nicht in Worte fassen kann, denn schließlich ist er der einzige, der jede ihrer Taten bis ins Detail kennt und irgendwann dafür wird büßen müssen.
RESERVIERT

WHAT'S THE PLAN?
DIE IDEEN FÜRS ZUKÜNFTIGE INPLAY
Historiker denken bei der Inquisition an das schreckliche Gesicht, dass die katholische Kirche von 1231 bis 1834 der Welt zeigte. Manche Vampire wissen jedoch, dass die Inquisition nicht im 19. Jahrhundert endete und noch bis heute besteht, so gefürchtet wie eh und je. Kaum andere Menschen erzeugen in wissenden Vampiren so viel Furcht, wie es die modernen Inquisitoren tun. Der Großteil der Öffentlichkeit und auch einige hohe Offizielle der Kirche - der Papst mit eingeschlossen - wissen nichts über die momentanen Aktivitäten der Inquisition, aufgrund ihrer intensiven Geheimhaltung. Die Gesellschaft des Leopold oder Leopoldgesellschaft, wie sie heutzutage bekannt ist besteht primär - wenn auch nicht mehr komplett - aus römischen Katholiken. Die interreligiösen Mitglieder der Inquisition verschreiben sich selbst der Ausrottung von Vampiren und anderer übernatürlichen Wesen: eine Agenda, die die Gesellschaft unter der Führung von Monsignor Amelio Vittore ehrfürchtig verfolgt. Als der Monsignor jedoch eine Herzattacke erlitt warf dies die Gesellschaft in eine interne Krise, die schon länger unter seiner Führung gedroht und gelauert hatte.
Während manche Leopolder fürchteten, dass der Messias niemals zurückkehren würde - auch wenn sie es nie aussprachen - erkannten viele die reale Bedrohung, die die Kreaturen der Dunkelheit für die Menschheit darstellten. Schlimmer sogar, die Öffentlichkeit, für die die Inquisitoren ihr Leben riskierten, schien nur all zu willig diesen Wesen nachzueifern oder sogar zu solchen zu werden. Die Moral der Gesellschaft litt auch unter der Kontroverse über die Folter, welche der Monsignore selbst offiziell als unakzeptables Inquisitionswerkzeug verbannt hatte. Natürlich war inoffizielle und geheime Folter immer noch eine Regel für die Leopolder, die ohne sie keine Chance sahen, den Krieg zu gewinnen. Dies mag den Weg für einen neuen Anführer ebenen, der mit extremeren Methoden kämpft.
LAST WORDS
ALLES WISSENSWERTE ZUM SCHLUSS
Wir hätten für diese Rollen gerne SpielerInnen, die Spaß daran haben, eigene Ideen einzubringen und ihre Charaktere selbst zu entwickeln. Sie sind komplett eigenständig, sollten aber schon im Zusammenhang mit den anderen Personen dieses Gesuchs gespielt werden. Gerne können auch eigene Charaktere der Inquisition hinzugefügt werden, sie sollten nur dem Thema angemessen sein.
Die Namen und Avatarpersonen sind nur Vorschläge, also habt ihr die freie Wahl, solange es zum Charakter passt. Sollten noch Fragen sein, dann immer raus damit!

by Lara

SG & CSB - 16.09.2020
Zitieren to top
#2
Ich grübel gerdae noch, ob ich mir CHARLES DURAND unter den Nagel reissen soll, ich würde mir das kerlchen gerne mal zur Sicherheit reservieren lassen :)
Zitieren to top
#3
Aber gerne doch. Ich habe ihn dir reserviert Grins
Zitieren to top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste